Noelia Varela

Größe / Gewicht: 1,65m / 65kg
Aussehen / Attraktivität: ein bisschen pummelig
Haarfarbe: straßenköterbraun
Augenfarbe: hellbraun
Gesundheitszustand: leichtes Herzleiden, dass es ihr verbietet, viel Sport zu betreiben
Narben / Verunstaltungen: Akne an den Schultern / am Rücken

Isabella Benz: Unser nächster Gast ist Carolinas beste Freundin, sie hat sie vorhin bereits kurz erwähnt, begrüßen Sie gemeinsam mit mir: Noelia Varela!

Noelia Varela: *kommt in den Raum und winkt einmal kräftig in die Runde, dann setzt sie sich auf die Couch* Huhu, bin da! Kann losgehen!

Isabella Benz: *lach* Alles klar, dann wollen wir doch mal schauen, wie du Dareios kennen gelernt hast:

Dareios sah wieder zur Tür, die Sabina so stürmisch zugeschlagen hatte. Das sollte er sich wohl merken, die Frage nach dem Kind war definitiv nicht beim ersten Treffen zu stellen. Er war so ein Idiot!
„Kennen Sie die Frau gut?“, fragte eine weibliche Stimme hinter ihm.
Dareios wirbelte herum. Die Frau, die ihm so bekannt vorkam, beobachtete ihn neugierig.
„Wenn Sie sie gut gekannt haben, wird sie sich sicher wieder beruhigen. Lassen Sie sie drei Tage schmollen, danach wird sie sich bei ihnen melden.“
Dareios unterdrückte ein verzweifeltes Seufzen. „Ich habe sie gestern in der Universität angesprochen. Wir haben uns heute zum ersten Mal getroffen.“
Die Frau schlug die Hand vor den Mund. Ihre Augen glitzerten. Weinte sie? „Entschuldigen Sie bitte“, presste sie hervor und konnte sich nicht mehr halten: Aus vollem Hals lachte sie, schüttelte sich und schlug mit der flachen Hand auf den Tisch. Sie machte sich über ihn lustig!
Frustiert wandte sich Dareios von ihr ab. Blöde Nuss!
„Nein … bitte …“, keuchte die Frau, winkte ihm zu. „Ich habe das nicht so gemeint. Bitte, setzen Sie sich. Bitte!“ Sie reichte ihm die Hand, immer noch ein breites Grinsen auf den Lippen. „Noelia. Noelia Varela.“
„Dareios“, antwortete er und schlug ein.
„Ein ungewöhnlicher Name für einen ungewöhnlichen Mann.“ Sie zwinkerte.

Isabella Benz: Das war schon ein witziger Zufall, oder?

Noelia Varela: Naja, ich denke, früher oder später hätten wir uns auch an der Universität kennen gelernt, aber so war es natürlich cooler.

Isabella Benz: Was war denn dein erster Eindruck von ihm?

Noelia Varela: Dass er total verpeilt ist, aber herzensgut. Und da bin ich mir nach wie vor sicher: Er hat ein gutes Herz. Ich denke, er würde super zu Carolina passen.

Isabella Benz: Carolina ist deine beste Freundin. Seit wann kennt ihr euch?

Noelia Varela: Wir haben uns in der Schule kennen gelernt, also in unserem achten Lebensjahr. Richtig gut angefreundet haben wir uns mit zehn oder elf, da sind wir von der Klasse aus bei ihrem Vater gewesen und haben uns über Beltiszeremonien unterhalten. Sie hat mich danach noch zum Essen zu sich nach Hause eingeladen und kurz darauf zu ihrem Geburtstag und so. War eine tolle Zeit. Ein paar Jahre später ist Juan nach Mesquita gezogen. Als wir zusammen gekommen sind, haben Carolina und ich natürlich etwas weniger Zeit füreinander gehabt, aber wir sind trotzdem immer noch supergute Freunde.

Isabella Benz: Dein Ehemann Juan und du – ihr wirkt immer sehr glücklich miteinander.

Noelia Varela: Oh ja, wir sind glücklich. Aber das heißt nicht, dass wir nicht ab und an mal streiten. Vor allem, weil Juan ständig am Arbeiten ist, das sorgt schon auch für … naja, gewisse Spannungen. Aber bis jetzt haben wir immer alles ausgehalten und ich finde, das gehört zu einer guten Ehe einfach dazu.

Isabella Benz: Und was gehört zu einer guten Freundschaft?

Noelia Varela: *hebt die Finger und beginnt zu zählen* Miteinander über alles reden können, immer was zum Lachen haben, gemeinsam weinen, Kaffee trinken …

Isabella Benz: Stopp, Stopp, ich sehe schon! Dir fällt da eine ganze Menge ein. Aber vielleicht wollen wir auch dem Publikum die Möglichkeit geben, dir ein paar Fragen zu stellen.