Meet&Greet

2907Meet-Greet_Banner
Nachdem ihr in den vergangenen Tagen viel über das Buchprojekt, die Welten und die Charaktere von “Vermächtnis der Hüter” erfahren habt (eine Übersicht über die Stationen findet ihr hier), könnt ihr heute etwas hinter die Kulissen schauen. Denn unsere letzte Station sieht vor, dass ihr mich “virtuell trefft”. Deshalb gibt es jetzt auch nicht wirklich einen Blogbeitrag, den Beitrag gestaltet ihr! Kommentiert unter diesen Beitrag Fragen, die euch im Laufe der Blogtour gekommen sind oder euch unabhängig davon interessieren bezüglich der Schreiberei, dem Veröffentlichen usw. Ich versuche sie möglichst zeitnah zu beantworten. Wer mitmacht erhält natürlich auch für diesen Kommentar ein Los und nimmt dadurch an unserem Gewinnspiel teil, zu dem ich morgen Nachmittag folgende Preise verlosen werde:
Platz 1
Bitte beachtet dabei die Teilnahmebedingungen.
Aber jetzt genug der Vorrede und Bühne frei für eure Fragen!

12 comments

  1. Sonja Maus sagt:

    Ich möchte wissen, wann Teil 2 veröffentlicht wird, ich warte gespannt darauf, wie es weiter geht. Lg Sonja Maus

    • Liebe Sonja,
      Ich muss zugeben, vor der Frage habe ich mich fast ein wenig gefürchtet, da ich sie nicht wirklich beantworten kann. Geschrieben sind insgesamt bereits 4 weitere Bände. Wann sie veröffentlicht werden, steht aber etwas in den Sternen. Ich bin selbst momentan in der Examensvorbereitung, daher fehlen mir die Kapazitäten, um das wirklich zu durchdenken, vor Februar 2017 werde ich deshalb darüber keine Auskunft geben können :/ die unbefriedigende Antwort tut mir leid. Aber ich verspreche, ich gebe dir Bescheid, sobald ich weitere Informationen habe!
      Alles Liebe,
      Isabella

  2. karin sagt:

    Hallo und guten Tag,

    gibt es im wirklichen Leben Körper/Größe oder im Charakter irgendwelche Vorbilder…Freunde/Verwandte oder hattest Du da quasi einen möglichen Geistesblitz.

    Ich persönlich, habe da eher wenig Vorstellungsgabe und deshalb interessiert mich das auch immer sehr bei Autoren….wie kommt man auf die und die Figur..

    LG..Karin…

    • Liebe Karin,
      bei mir ist das Recht unterschiedlich und kommt jeweils auf das Projekt an: bei Historischen Projekten habe ich selten Vorbilder aus meiner Umwelt, bei Fantasyprojekten dafür umso mehr. Gerade bei “Die Schwelle” sind unglaublich viele körperliche und auch charakterliche “Elemente” von Freund*innen von mir eingeflossen. Dabei übernehme ich aber selten komplett eine Figur, sondern ich beobachte etwas, sei es eine Geste, ein Charakterzug oder sonst etwas, das ich spannend finde und das wird dann für eine Figur genommen. Die Person, die Hauptpatin bei Noelia stand, konnte sich übrigens wunderbar mit ihr identifizieren, das fand ich sehr interessant 🙂 Meist entwickeln sich die Figuren aber dann doch noch einmal weiter, immerhin hat die Welt und die Gesellschaft auch maßgeblich Einfluss auf die Personen, mir zumindest ist das wichtig, da ich sie sonst nicht authentisch finde.
      Alles Liebe,
      Isabella

      • karin sagt:

        Hallo Isabella,

        interessant Du schusterst Dir also Deine Figuren individuell zusammen…da mal eine Geste , da mal ein Ausdruck.

        Hat zumindest den Vorteil, dass keiner Deiner Freunde sich wirklich wiederkennt. Denn ich hätte da wohl die meiste Angst, dass ich möglicherweise alles 1:1 übertragen könnte/würde und mir einer meiner Freunde sagen würde

        Hey , so bin ich doch….Auch wenn es für die Figur genau gepasst hätte.

        LG..Karin…

        • Da sorge ich mich eigentlich wenig, ich rede mit meinen Freunden sehr offen darüber und die sind sehr positiv dazu eingestellt. 🙂

          • karin sagt:

            Das freut mich für Dich.

            Denn oft werden Autoren ja auch belächelt oder müssen sich dumme Sprüche an hören.

            In Deinem Umfeld kommt also jeder mit Deinem Schreiben klar ?

          • Ja, was das anbelangt habe ich wirklich großes Glück.
            Vor meinen ersten Veröffentlichungen war es natürlich schon so, dass viele es als etwas ungewöhnliches und unnötig zeitfressendes Hobby angesehen haben. Aber es war nie so, dass mich irgendjemand “blöd angemacht” hätte. Seit den ersten Veröffentlichungen kommt dafür immer wieder die Frage “Lohnt sich das denn? Verdienst du denn da wirklich was dran?” Das muss ich fairer Weise eher verneinen, aber hey: ich liebe meine Bücher und es macht mir unglaublich Spaß, an ihnen rumzuwerkeln. Wieso sollte ich mir diesen Spaß nehmen lassen? Wer gerne schwimmen oder joggen geht, wird ja auch nicht gefragt, wie viel er/sie auf die Stunde verdient, egal, wie viele Kilometer er/sie hinlegt 😉

  3. Daniela Schiebeck sagt:

    Ein virtuelles Meet and Greet, eine spannende Sache. Mich interessiert ja immer sehr ob sich die Autoren vorstellen könnten, mal was ganz anderes zu schreiben, z. B. statt Liebesromane Horrorromane? Außerdem wollte ich mich für die tolle Blogtour bedanken.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    • Liebe Daniela,
      Erstmal: freut mich, dass es dir gefallen hat 🙂
      Zu deiner Frage: ich habe mich auch schon an anderen Genre versucht, bin daran bislang aber immer kläglich gescheitert. Vielleicht ändert sich das noch, wie man sich ja auch als Person verändert, aber momentan kann ich mir außer historischen Romanen und Fantasy kein anderes Genre vorstellen…
      Alles Liebe,
      Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.